China 06.05.-08.05.2005

Photo-Collection (English)

previous week
next week

China 2005-05-26-01Vor zwei Wochen war ich am Berg Qing Cheng. Die Freundin eines Studenten, den ich hier mitbetreue stammt von da, und so war ich eingeladen. Die Eltern haben uns abgeholt (in einem VW – auf deutsche Autos ist man hier besonders stolz). Die Musik, die im Auto gespielt hat, hat mir auch gefallen: Da war ein russisches Volkslied, man hat die russische Seele gespürt, aber es war auf Chinesisch gesungen. Und danach kam sogar La Paloma auf Chinesisch. Der Ort ist gut 70 km von der Uni entfernt; die Luft ist gut und die Familie wohnt in einer sehr kleinen Wohnung in einem sehr schönen Wohnviertel. Die Wohnung hat Blick zum Wald und Bach. Da war ich schon sehr begeistert. Wir sind dann zuerst Mittagessen gegangen, danach zum Qing Cheng Berg gefahren, die Eltern haben ihn aber nicht bestiegen.

China 2005-05-26-02Qing Cheng Berg ist der Ursprungsberg des Taoismus. 142 soll die Religion hier entstanden sein. Es ist ein Berg, 1270 m hoch (Start bei 660 m) mit viel Grün. Schon am China 2005-05-26-03Start ist ein schönes altes Tor – Eintritt wird da auch kassiert. Die Wege sind wirklich alle mit Steinplatten belegt, und die werden auch immer fleißig gekehrt. Viele kleine Pagoden gibt es auch am Weg, die waren aber meistens schon besetzt. Es waren schon viele Leute unterwegs. Ich weiß nicht mehr, wie viele Tempel es auf dem Weg zum Gipfel gab, wir sind natürlich auch nicht an allen vorbei gekommen. Es waren auf alle Fälle Dutzende und sehr schön.

AChina 2005-05-26-04nstrengend war die Wanderung schon, wir kamen recht ins Schnaufen. China 2005-05-26-06Verlaufen haben wir uns auch mal. Wir hatten gefragt, aber eine falsche Auskunft bekommen. China 2005-05-26-05Da gab es unterwe gs auch einige Verkäuf er für Wasser oder Gurken. Denen hat das Bergsteigen gar nichts ausgemacht. Als Tourist konnte man sich auch kürzere China 2005-05-26-07Strecken tragen lassen, was wir nicht gemacht haben. Es wäre aber gar nicht so sehr teuer, der Preis geht nach Körpergewicht.

Dann gab es unterwegs noch Lastenträger. So wer hat zum Beispiel eine Gasflasche den Berg hinauf getragen, einen Zementsack oder anderes großes schweres Baumaterial. Keine Ahnung, was sie dafür bekommen. Sie sahen aber oft schon sehr erschöpft aus.

China 2005-05-26-09Die Tao-Mönche haben immer eine Kleidung, die wie ein einfacher blauer Arbeitskittel aussieht,China 2005-05-26-08 außerdem haben sie die Haare zu einem Knoten auf dem Kopf gebunden.

Außer den Tempeln gab es auch so noch eine schöne Aussicht, auch, wenn es nicht so sehr klar war. Die Berge sehen da irgendwie bizarrer aus als unsere Alpen.

Dann sind wir wieder gegangen. Da es China 2005-05-26-10schon spät war, haben wir einen anderen Weg genommen, mit der Seilbahn abwärts und dann mit einen Boot über einen Teich, dann waren wir gleich beim Eingang.

Zum Abend hat die Mutter der Studentin gekocht. Es war so das typische chinesische Essen, recht aufwändig viele verschiedene Gerichte, die zubereitet werden müssen. Allerdings fand ich es in Gasthäusern oft besser gewürzt, was ich aber nicht gesagt habe.

Am Abend haben wir noch einen Spaziergang durch den Ort gemacht. Der Ort ist so relativ klein und sehr alt. Die Wohnsiedlung ist als etwas relativ neues dazugesetzt, größer als die eigentliche Ortschaft. Immerhin sieht die Siedlung auch so nicht schlecht aus.

China 2005-05-26-11Am nächsten Tag waren wir auf einem anderen, kleineren Berg. Da gibt es einen buddhistiscChina 2005-05-26-12hen Tempel auf dem Gipfel. Leider hat es die ganze Strecke ziemlich geregnet. Der Tempel hatte einen großen Sponsor, ich glaube aus Hongkong (oder aus Canada?), dadurch war er sehr gut hergerichtet. Wir sind aber noch ein bisschen weiter herumgelaufen und haben gesehen, dass der Tempel ursprünglich noch viel größer war, was aber nicht wieder aufgebaut wurde.

 


English version

Home Lebenslauf Publikationen Labor Protokolle PGP Key Webmail

letzte Aktualisierung: 01.05.2006